21.06.2015, Das Unmögliche möglich gemacht

Der FC Bülach siegt beim FC Kloten mit 3:0 und steigt Dank der Schützenhilfe von Seuzach in die 2. Liga auf. Ein Aufstieg, der von niemandem erwartet worden ist und doch hoch verdient ist.

Von Adrian Panholzer

Nach dem Spiel versammelte sich die gesamte Mannschaft des FC Bülach um die eigene Bank. Alles schaute auf Trainer Giuseppe Gatto der telefonierte, um das Endergebnis zwischen Seuzach und Neftenbach in Erfahrung zu bringen. Dann der erlösende Satz: „Das Spiel ist zu Ende, Seuzach hat gewonnen!“. Bei den Bülacher Spielern gab es kein Halten mehr, der Aufstieg in die 2. Liga war geschafft. Ein Szenario, das man sich vor zwei Wochen noch kaum vorstellen konnte. Neftenbach führte die Tabelle zwei Runden vor Schluss mit souveränen vier Punkten Vorsprung an und konnte sich eigentlich nur noch selber schlagen. Doch die favorisierten Tabellenführer stolperten zunächst vergangene Woche zu Hause gegen Rafzerfeld und nun auswärts in Seuzach. „Es ist der Wahnsinn, völlig unrealistisch was da gerade passiert ist“, meinte Trainer Gatto nach dem Spiel ungläubig.

Den Bülachern selbst war während dem Spiel anzumerken, dass es um viel ging. Vor allem zu Beginn hatten sie Mühe ins Spiel zu finden und es unterliefen der Mannschaft viele Fehlzuspiele, was jedoch auch für die Gegner aus Kloten galt. Auf der anderen Seite machte sich bereits nach zwei Minuten eine erste frohe Kunde aus Seuzach breit, wo Neftenbach mit 0:1 im Hintertreffen lag. Nach einer Viertelstunde waren dann auch die Mannen von Gatto im Spiel angekommen und erarbeiteten sich erste Chancen. In der 20. Spielminute fasste sich schliesslich Captain Giancarlo Pizzolotto ein Herz, liess im Alleingang die gesamte Hintermannschaft von Kloten stehen und schoss zum 1:0 für die Gäste ein. So richtig entspannt konnten die Bülacher aber auch in der Folge nicht aufspielen: „Man hat gemerkt, dass eine gewisse Anspannung im Spiel war“, befand Giuseppe Gatto, „aber wir waren trotzdem stabil und liessen kaum Torchancen der Klotener zu“.


Die Mannschaft wusste Bescheid

Zur Pause führte auch Seuzach gegen Neftenbach mit 2:0. Die Mannschaft wurde darüber von Gatto informiert: „Ich wollte es der Mannschaft eigentlich nicht sagen, aber sie wollten es unbedingt wissen.“ Auch in der zweiten Hälfte war das Spiel auf beiden Seiten von Fehlpässen geprägt. In der 60. Minute führte Loris Fischer mit einem Abstauber nach einer Ecke die Vorentscheidung zugunsten von Bülach herbei. Den Schlusspunkt setzte schliesslich Ruben Schiavi mit dem 3:0 in der 86. Minute. Gleichzeitig wurde es in Seuzach noch einmal spannend. Dort stand es nach einer roten Karte gegen Neftenbach kurzzeitig 3:1 für die Seuzacher, doch der Anschlusstreffer durch Neftenbachs Lienert machte den Kampf um den Aufstieg noch einmal spannend. „Es war verrückt, dass wir unsere Arbeit getan hatten und dann kannst du einfach nicht beeinflussen was auf dem anderen Spielfeld passiert“, meinte Gatto nach dem Spiel zu den bangen Minuten nach dem Schlusspfiff in Kloten. Am Ende sollten dennoch die Bülacher die Oberhand behalten und den Aufstieg in die 2. Liga feiern könnnen.

„Du musst am Ende oben stehen“

Der Aufstieg kam für die Bülacher überraschend: „Ich habe während der Saison eigentlich nie gedacht, dass es für den Aufstieg reichen könnte“, gab Giuseppe Gatto nach dem Match zu, „aber jetzt ist es soweit und wir können die Lorbeeren für ein ganzes Jahr harte Arbeit ernten“. Und auch Captain Giancarlo Pizzolotto fand mit einem Schmunzeln: „Die Neftenbacher waren über Wochen hinweg unangefochtene Tabellenführer, aber du musst halt am Ende ganz oben stehen.“

Einen wichtigen Grund für das Erreichte fand Gatto in der Motivation der Mannschaft: „Ich habe sie so lange gequält, bis sie selbst daran geglaubt haben und es auch gewollt haben und auf den Aufstieg giggerig geworden sind“, meinte er lachend. Wenn man auf die Statistik schaut, ist der Aufstieg für die Bülacher alles andere als ein Zufall. Vor allem in der Defensive war das Team von Guiseppe Gatto herausragend. Die Bülacher haben mit nur 22 Gegentreffern (in ebenso vielen Spielen) die mit Abstand beste Verteidigung der Liga und man spielte insgesamt acht Mal zu Null, auch das ein absoluter Topwert. Die Offensive ist mit 55 Treffern ebenfalls die Nummer zwei der Liga. Damit sind die Bülacher verdient aufgestiegen und werden die nächste Saison in der 2. Liga in Angriff nehmen dürfen.


Telegramm:

FC Kloten – FC Bülach 0:3 (0:1)

Tore: 20’ G. Pizzolotto 0:1, 60’ Fischer 0:2, 86’ Schiavi 0:3

14.06.2015, Jubel und Hoffnung in Bülach

Der FC Bülach feiert im heimischen Erachfeld gegen den FC Glattfelden ein Schützenfest und gewinn mit 8:1. Weil gleichzeitig Neftenbach verlor, kommt es am nächsten Sonntag zu Finalissima um den Aufstieg.

Von Adrian Panholzer

Es war der Tag an welchem alles für die Bülacher laufen musste, damit sie noch eine Chance auf den Aufstieg in die 2. Liga regional haben. Einerseits brauchte man Schützenhilfe von Rafzerfeld und andererseits mussten die Bülacher in erster Linie selbst ihre Aufgabe im Derby gegen Glattfelden lösen. Und was das Team von Guiseppe Gatto zeigte war mehr als nur das Erfüllen einer Pflichtaufgabe. Zwar gehörten die ersten beiden Chancen den Gästen, doch zweimal parierte Bülachs Ersatztorwart Adrian Gomes, der kurzfristig für den verletzten Yanick Zimmermann einspringen musste, stark. In der Folge übernahm das Heimteam das Spieldiktat. Ruben Schiavi schloss einen wunderschön herausgespielten Konter zur 1:0 Führung ab. Assistiert wurde der Treffer von den an diesem Tag überragenden Giancarlo Pizzolotto und Fabio Carvalho.

Pizzolotto und Carvalho überragend

Auch in der Folge waren es nämlich Captain Pizzolotto und Torjäger Carvalho, die aus dem starken Bülacher Kollektiv herausragten, wobei es beim 2:0 Thomas Rezene war, der am Ende der Ballstafette das Tor erzielte. Kurz vor der Pause war es dann Pizzolotto selbst der mit dem 3:0 die Vorentscheidung herbeiführte, indem er einen Querpass von Verderosa im tiefen Eck versenkte. Damit war die Gegenwehr der Glattfeldener, die vom ehemaligen Bülach-Coach Roger Hummel trainiert werden, gebrochen. In der 52. Minute erzielte Fabio Carvalho nach einem Torhüterfehler das 4:0 und nur kurz später bereitete Carvalho mit einer mustergültigen Einzelleistung das 5:0 durch Arad Saqipi vor. Ein weiterer Doppelschlag in der 66. und 69. Minute durch Riccardo Pizzolotto und Toptorjäger Carvalho führte zum 7:0. Auch Giancarlo Pizzolotto hinterliess noch einmal Spuren auf dem Resultatblatt als er in der 79. Minute seinen zweiten persönlichen Treffer erzielte. Das 1:8 aus Sicht der Glattfeldener kurz vor Schluss verdiente nicht mehr als das Prädikat „Ehrentreffer“. Es war offensichtlich, dass die Gäste noch immer von den Vorfällen rund um das Spiel gegen den FC Töss und der überharten Strafe des Verbandes gezeichnet sind.

Rafzerfeld leistet Schützenhilfe

Nach dem Spiel kam im Erachfeld die frohe Kunde aus Neftenbach, wo Rafzerfeld mit 3:2 gewonnen hatte. Damit schrumpft der Vorsprung von Neftenbach auf den FCB auf nur noch einen Punkt, womit es am kommenden Sonntag um 10:15 zum Thriller um den Aufstieg in die 2. Liga regional kommt. Dabei müssen beide Aufstiegskandidaten auswärts antreten. Die Neftenbacher treffen auf den FC Seuzach. Die letzte Niederlage der Seuzacher datiert vom 1. November 2014. Seither hat die Mannschaft acht von neun Meisterschaftsspielen gewinnen können. Es wird also kein Selbstläufer werden für die Neftenbacher. Die Bülacher treffen zeitgleich auf Kloten, das seinerseits nur eines der letzten sechs Spiele gewinnen konnte. Die Bülacher dürfen sich also berechtigte Hoffnungen auf den Aufstieg machen.

Telegramm

FC Bülach – FC Glattfelden 8:1 (3:0)

Tore: 18’ Ruben Schiavi 1:0, 27’ Thomas Rezene 2:0, 41’ Giancarlo Pizzolotto 3:0, 52’ Fabio Carvalho 4:0, 59’ Arad Saqipi 5:0, 66’ Riccardo Pizzolotto 6:0, 69’ Fabio Carvalho 7:0, 79’ Giancarlo Pizzolotto 8:0, 87’ Feruz Demirkol 8:1

07.06.2015, Mit einfachem Spiel zum Erfolg

Der FC Bülach siegt auswärts gegen den FC Dielsdorf souverän mit 2:0. Die Bülacher mussten sich jedoch lange gedulden ehe die entscheidenden Treffer fielen. Mit dem Sieg wahrt sich das Team von Giuseppe Gatto zumindest eine kleine Aufstiegschance.

Von Adrian Panholzer

Am Ende konnte man im Lager des FC Bülach zufrieden sein. Man hatte drei wichtige Punkte in der Erlen einfahren und gleichzeitig einmal mehr zu Null spielen. Zwar dauerte es bis zu 55. Minute ehe die favorisierten Gäste in Führung gehen konnten, dennoch hatte man bei den Bülachern nie die Befürchtung die Punkte aus der Hand zu geben: „Ich denke wir haben bereits in der ersten Halbzeit gut gespielt und kaum Chancen zugelassen“, meinte Innenverteidiger Pascal Vanz nach dem Spiel. Gleichzeitig erspielte sich das Team von Giuseppe Gatto in der ersten Hälfte gleich mehrere gute Torchancen: „Eine Führung nach der ersten Hälfte wäre sicher verdient gewesen, aber wir haben unsere Chancen teilweise auf wirklich dumme Art und Weise vergeben“, hielt Vanz selbstkritisch fest.

In der zweiten Hälfte gelang den Bülachern dann endlich der wichtige Führungstreffer. Wieder einmal war es Top-Goalgetter Fabio Carvalho der nach 55. Minuten das erlösende Tor zur 1:0-Führung erzielte. Die Erklärung dafür hatte Pascal Vanz schnell zur Hand: „Wir haben nach der Pause begonnen einfacher zu spielen und auch kürzere Pässe zu spielen, dies hat dann auch zu den Toren geführt.“ Auf der anderen Seite ging Dielsdorf merklich die Puste aus, „auch das hat uns natürlich die Aufgabe etwas erleichtert“, gestand der Innenverteidiger. So war es auch nicht verwunderlich, dass die Bülacher in der 67. Minute noch einmal nachlegen konnten. Thomas Rezene erzielte das vorentscheidende 2:0. In der Folge vermochte Dielsdorf die Bülacher kaum noch unter Druck zu setzen und man konnte die drei Punkte sicher unter Dach und Fach bringen.


Kleine Aufstiegschance

Mit dem Sieg haben die Bülacher ihre Aufstiegschancen zumindest gewahrt. Weil auch Neftenbach auswärts in Kloten mit 4:1 gewann, haben die Bülacher zwei Runden vor Schluss weiterhin vier Punkte Rückstand auf den Tabellenführer. Innenverteidiger Vanz ist sich denn auch bewusst, dass man sich nicht zu grosse Hoffnungen machen darf: „Klar es müsste jetzt sehr viel für uns laufen, damit wir noch aufsteigen.“ Dennoch gibt er sich kämpferisch: „Wir müssen jetzt nicht auf unsere Gegner schauen, wichtig ist, dass wir unsere beiden verbleibenden Spiele gewinnen.“ 

Als Gegner in der zweitletzten Runde wird am kommenden Sonntag der FC Glattfelden auf dem Erachfeld gastieren: „Es gilt für uns, dass wir an die zweite Hälfte gegen Dielsdorf anknüpfen und konzentriert aufspielen, dann haben wir gute Chancen auf die drei Punkte“, blickt Pascal Vanz voraus. Gleichzeitig werden die Bülacher im Hinterkopf darauf hoffen, dass Neftenbach gegen Rafzerfeld Punkte abgibt.


Telegramm

FC Dielsdorf – FC Bülach 0:2 (0:0)
Tore: 55’ Carvalho 0:1, 67’ Rezene 0:2

Restprogramm der Aufstiegskandidaten:

Neftenbach
14. Juni: FC Rafzerfeld 1 (h)
21. Juni: FC Seuzach 2 (a)

FC Bülach
14. Juni: FC Glattfelden 1 (h)
21. Juni: FC Kloten 1 (a)

28.05.2015, Ein Drehbuch à la Hollywood

Der FC Bülach dreht das Spitzenspiel gegen den SC Veltheim in der Nachspielzeit. Captain Giancarlo Pizzolotto markierte dabei die gewinnbringenden späten Tore. Damit kann der FCB zumindest eine kleine Hoffnung auf den Aufstieg am Leben erhalten.

Von Adrian Panholzer

Der FC Bülach sah am späten Donnerstagabend bereits wie der sichere Verlierer aus. Es lief bereits die 90. Minute und Veltheim führte im Erachfeld mit 2:1. Doch dann überschlugen sich die Ereignisse. Mit einem der letzten verzweifelten Angriffe stiess Bülachs Fabio Carvalho in den Strafraum vor, wurde von seinem Gegenspieler von den Beinen geholt und der Schiedsrichter zeigte auf den Penaltypunkt. Captain Giancarlo Pizzolotto übernahm die Verantwortung und versenkte den Penalty souverän zum Ausgleich. Der Jubel im gut besuchten Erachfeld war gross. Doch damit nicht genug. Denn der FC Bülach hätte die Punkte beinahe im Gegenzug schon wieder aus der Hand gegeben. Marco Venderosa rettete für den schon geschlagenen Yanick Zimmermann auf der Linie und auch kurz vor Abpfiff hatten die Gäste noch einmal einen Eckball. Diesen konnten sie jedoch nicht verwerten, im Gegenteil, er wurde zum Ursprung des umjubelten Bülacher Sieges. Das Heimteam fing den Ball ab und ging zum Konter über, an dessen Ende Giancarlo Pizzolotto nach Ruben Schiavis toller Vorarbeit den Ball nur noch ins leere Tor einschieben musste. 

Kurz darauf beendete der Schiedsrichter die Partie und die Bülacher gewannen ein Spiel, das eigentlich schon verloren schien. Das spannende Spiel war ganz zur Freude der vielen anwesenden Sponsoren des FC Bülach. Verteidiger Loris Fischer hatte für das Abendspiel einen Event auf die Beine gestellt, um den vielen Sponsoren auch einmal auf diesem Weg für ihr Engagement zu danken. „Das Drehbuch war natürlich für unsere Gäste perfekt“, bemerkte auch Doppeltorschütze Pizzolotto nach dem Spiel.

Unglücklicher Rückstand

Der FC Bülach gewann ein Spiel, das er zuvor selbst unnötig spannend gemacht hatte: „Wir haben in der ersten Halbzeit zwei wirklich dumme Treffer erhalten“, gab sich Captain Pizzolotto nach dem Spiel kritisch. Das erste Gegentor erhielten die Bülacher nach 18 Minuten mal wieder nach einer Standardsituation. Nach einem Eckball der Veltheimer stand keiner der Bülacher Verteidiger so richtig beim Gegenspieler und so konnte Yanick Grubenmann problemlos zum 1:0 einnetzen. Und nur sieben Minuten später war Bülachs Yanick Zimmermann der Unglücksrabe. Bei einem Weitschuss von Parra stolperte der Schlussmann und musste zusehen wie der Ball zum zweiten Mal hinter ihm einschlug.

In der Folge steckten die Bülacher aber nicht auf. In der 67. Minute sorgte Alessio Mattia mit einer schönen Vorbereitung dafür, dass Toptorjäger Fabio Carvalho den Rückstand verkürzen konnte. Für Mattia, der nur eine Minute zuvor eingewechselt worden war, war es nach einer langen Verletzungspause ein mehr als gelungener Einstand. Danach dauerte es bis in die angesprochenen Schlussminuten, ehe sich das Heimteam den Sieg sichern konnte. Für den Sieg hatte Matchwinner Pizzolotto eine schneller Erklärung zur Hand: „Wir haben endlich einmal bis zur letzten Minute gekämpft und nie aufgegeben“, meinte der Captain „es war gerade nach den letzten zwei schwächeren Partien wichtig, dass wir bis zum Schluss dran blieben und immer an den Sieg geglaubt haben.“


Aufstiegshoffnung intakt

Durch den Sieg gegen den direkten Verfolger Veltheim hat man nun vier Punkte Vorsprung auf den dritten Platz. Gleichzeitig ist man zumindest bis am Sonntag bis auf einen Punkt an Tabellenführer Neftenbach herangerückt. „Jetzt müssen wir halt auf einen Ausrutscher von ihnen hoffen, dann wir es noch einmal so richtig spannend“, gibt sich Pizzolotto kämpferisch. Neftenbach trifft am Samstag auf das abstiegsgefährdete Glattfelden, das nach den Ereignissen rund um das Spiel gegen den FC Töss um so mehr auf Punkte angewiesen ist. Ob sich allerdings die Glattfelder nach den aufwühlenden Ereignissen und der harten Bestrafung durch den FVRZ gut auf das Spiel vorbereiten konnten, gilt es in Frage zu stellen.

Der FC Bülach setzt seine Punktejagd am kommenden Sonntag in Dielsdorf fort. Der FC Dielsdorf liegt derzeit auf dem neunten Tabellenrang mit einem sicheren Polster auf die Abstiegsplätze. 


Telegramm

FC Bülach – SC Veltheim 3:2 (0:2)

Tore: 18’ Grubenmann 0:1, 25’ Tapia Parra 0:2, 67’ Carvalho 1:2, 90’+1’ G. Pizzolotto 2:2 (Pen.), 90’+4’ G. Pizzolotto 3:2

10.05.2015, Enttäuschendes Unentschieden

Der FC Bülach kommt zu Hause nicht über ein 1:1 gegen den SV Rümlang hinaus. Das Unentschieden war verdient, da der Leistungsunterschied zwischen den beiden Mannschaften nur gering war. Dennoch bleibt der Kampf um den Aufstieg ein enges Rennen.

Von Adrian Panholzer

Vor dem Spiel war aus der Kabine der Rümlanger laute Musik und Geschrei zu hören. Es war offensichtlich, dass die Gäste, die in den Abstiegskampf verwickelt sind, im Erachfeld nicht klein beigeben wollten. Und das sah man auch auf dem Spielfeld. In den ersten zehn Minuten waren es vor allem die Gäste in grün-weiss, die versuchten Chancen zu kreieren. Die Abschlüsse blieben aber meist harmlos. Dennoch ging Rümlang in der 10. Minute mit 1:0 in Führung. Captain Sandro Hunziker verwandelte eine Ecke direkt ins Bülacher Tor, weil mehrere seiner Mitspieler vor dem Tor den Ball verpassten und Torhüter Yanick Zimmermann damit irritierten. Für Trainer Giuseppe Gatto ein Ärgernis: „Ich will diese Standards schon gar nicht mehr sehen, wir arbeiten seit neun Monaten daran und es wird einfach nicht besser.“

In der Folge blieb das Spiel bis zur Halbzeit zerfahren. Beide Teams schafften es nur selten Torgefahr zu kreieren. Die Bülacher versuchten immer wieder mit hohen Bällen oder über den Flügel den Gegner unter Druck zu setzen, was aber nur selten gelang. Auf der anderen Seite verliess sich Rümlang auf sein Konterspiel, konnte aber auch daraus kein Kapital schlagen. Neben der schwachen ersten Hälfte hatten die Bülacher ausserdem einen weiteren Verletzten zu beklagen. In der 18. Minute musste Davide Faga mit Verdacht auf Kreuzbandriss ausgewechselt werden.

Carvalho rettet einen Punkt

Dass auch Trainer Gatto mit der ersten Halbzeit nicht zufrieden war, war bei Wiederanpfiff deutlich zu erkennen. Er hatte seine Mannschaft gleich auf mehreren Positionen umgestellt. Weil aber die Rümlanger auch in der zweiten Hälfte defensiv sehr kompakt standen, schafften es die Bülacher nur selten grosse Torgefahr zu kreieren. Erst ein Energieanfall von Torjäger Fabio Carvalho änderte daran etwas. Carvalho trat in der 61. Minute zu einem Freistoss an, der jedoch von den Gästen scheinbar geklärt werden konnte. Durch energisches Nachsetzen erkämpfte sich der Portugiese aber den Ball zurück und schoss den Ausgleich zum 1:1.

In der Folge war das Heimteam zwar etwas wacher und aktiver, die grösste Chance hatte jedoch Rümlang in der 84. Minute als Zimmermann zuerst mit einer Blitzparade gegen den heranstürmenden Patrick Meier klärte und  Nicolas Schnell dann den Ball an den Bülacher Aussenpfosten knallte. So blieb es beim verdienten Unentschieden für beide Mannschaften.

Erleichterung über Gatto’s verbleib

Gatto war nach dem Spiel, wie auch seine Spieler nicht zufrieden mit dem Spiel: „Ich bin sehr enttäuscht wie es heute gelaufen ist.“ Ein Faktor war wohl auch, dass die Trainingspräsenz wegen den vielen Verletzten und angeschlagenen Spielern in der vergangenen Woche nicht sehr hoch war, dennoch wollte Gatto dies nicht als Erklärung gelten lassen: „Das hat natürlich einen Einfluss aufs Training, aber ich glaube nicht, dass dies eine Ausrede für unseren heutigen Auftritt ist, ich habe mehr erwartet“, meinte er kritisch. Gelegenheit weiter mit seiner Mannschaft zu arbeiten hat Gatto dabei genug. Am vergangenen Freitag hatte er dem FC Bülach mitgeteilt, dass er für eine weitere Saison Trainer der ersten Mannschaft bleiben wird, was Erleichterung auslöste: „Mit dem Trainer der ersten Mannschaft steht und fällt vieles, wir freuen uns sehr, dass er bleibt, er macht tolle Arbeit“, meinte Vizepräsident Marco Quaranta. Seine Entscheidung sei vor allem aufgrund der Mannschaft gefallen, erklärte Gatto: „Die Spieler haben mich davon überzeugt, dass sie meine Hilfe brauchen.“

Trotz des Unentschiedens hat Gatto noch immer die Chance mit dem FC Bülach am Ende der Saison aufzusteigen. Dies weil Leader Neftenbach zu Hause gegen das Drittplatzierte Veltheim eine 1:2 Niederlage kassierte. Damit kam es zum Zusammenschluss an der Spitze und die Mannschaften auf den Plätzen eins bis drei befinden sich innerhalb von nur gerade zwei Punkten. Ein spannender Verlauf der Meisterschaft ist also garantiert. Am kommenden Samstag trifft der FC Bülach auswärts auf den FC Niederweningen, der in der Hinrunde ein 2:2 im Bülacher Erachfeld holte.

Muttertag

Die erste Mannschaft liess sich eine Überraschung zum Muttertag einfallen. Die Spieler schenkten nach dem Spiel ihren Müttern eine Rose. 
Danke Mister für die super Idee!

Telegram

FC Bülach – SV Rümlang 1:1 (0:1)
Tore: 10’ Hunziker 0:1, 61’ Carvalho 1:1

03.05.2015, Kampfbetont zum Derbysieg

Der FC Bülach besiegt den FC Embrach im Derby mit 3:0. In einem kampfbetonten Spiel glänzt einmal mehr Stürmer Fabio Carvalho, während Torhüter Yanick Zimmermann den Sieg festhält.

Von Adrian Panholzer

Es war ein typisches Derby, das sich in den ersten Minuten auf dem Bülacher Erachfeld abspielte. Jeder Ball war hart umkämpft und keine der beiden Mannschaften wollte dem Gegner das Feld überlassen. Und weil beide Mannschaften defensiv sehr gut standen, dauerte es bis zur 14. Minute ehe ein erstes Mal ein Raunen durch die Zuschauer ging. Bülachs Ramon Kessler war über den rechten Flügel durchgebrochen und seine abgelenkte Flanke landete am Pfosten. Das war so etwas wie die Initialzündung für die Bülacher um das Spieldiktat zu übernehmen. Und nur gut zwei Minuten später landete der Ball nicht mehr am Posten sondern im Netz. Luom Tran hatte Goalgetter Fabio Carvalho im Strafraum freigespielt und dieser schoss den Ball zur Führung für das Heimteam in die Maschen. Wieder war es Carvalho, der damit in den letzten drei Spielen sechs Treffer erzielt hat.

Hin und Her vor der Halbzeit

In der Folge spielte sich das Spielgeschehen beinahe nur noch in der Hälfte der Embracher ab. Bülach übte viel Druck aus, aber ein zweiter Treffer, der zu diesem Zeitpunkt durchaus verdient gewesen wäre, liess auf sich warten. Mit dem einsetzenden Regen wurde dann auch der Gegner aus Embrach wieder etwas aktiver und versuchte vor allem mit weiten, hohen Bällen Torgefahr zu erzeugen. Viel bewirken konnten die Gäste gegen die abgeklärte Bülacher Abwehr jedoch nicht. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit überstürzten sich dann die Ereignisse. Zuerst wurde Bülachs Riccardo Pizzolotto im gegnerischen Strafraum von den Beinen geholt. Schiedsrichter Baskim Murati verweigerte dem Heimteam aber den fälligen Elfmeter. Kurz darauf schnappte sich der wirblige Carvalho im gegnerischen Strafraum den Ball, liess einen Gegenspieler stehen und spielte den Ball in die Mitte. Dort lenkte Embrachs Rany Korchad, den Ball zum 2:0 ins eigene Tor. Damit war die erste Hälfte aber noch immer nicht zu Ende. Nur eine Minute später tauchte Embrachs Besart Gjukaj alleine vor Yanick Zimmermann auf. Der Bülacher Torwart verhinderte den Anschlusstreffer jedoch mit dem Fuss.

Zimmermann vereitelt den Anschluss

Torhüter Zimmermann stand auch zum Start der zweiten Hälfte sofort wieder im Fokus. Wieder vereitelte er mit einer tollen Parade den Anschlusstreffer der Gäste. Und auch in der Folge klärte er einige Male stark. Dennoch gab er das Lob nach dem Spiel an seine Vorderleute weiter: „Meine Innenverteidiger haben eine super Arbeit gemacht, vor allem Loris Fischer“. Dennoch habe man in der zweiten Hälfte dem Gegner etwas zu viel Raum gegeben. Dieser Meinung war auch Davide Faga: „Die erste Hälfte war, abgesehen von den ausgelassenen Torchancen gut, in der zweiten Hälfte hatten wir dann mehr Mühe“, meinte die Bülacher Nummer 8 selbstkritisch. Dies weil sich die Embracher mit dem stärker werdenden Reger in der zweiten Halbzeit noch einmal aufbäumten und dem Anschlusstreffer einige Male sehr nahe kamen. Die Gäste scheiterten aber immer wieder am stark reagierenden Zimmermann. „Wir haben uns da etwas zu stark auf die Zweitore-Führung verlassen, aber mit einem Gegentor hätte das schnell kippen können“, gab Faga zu bedenken.

Erst ab der 65. Minute hatten die Bülacher das Spiel wieder unter Kontrolle. Der eingewechselte Melvin Lehner machte mit Riccardo Pizzolotto über den Flügel für viel Druck und auch Stürmer Carvalho sorgte mit seinen Vorstössen immer wieder für Gefahr vor dem gegnerischen Tor. Defensiv liess man kaum mehr etwas zu und das 3:0 kurz vor Schluss durch Riccardo Pizzolotto entschied die Partie endgültig zu Gunsten des Heimteams. „Schlussendlich haben wir einen tollen Teameffort gezeigt, der Zusammenhalt in der Mannschaft stimmt“, meinte Faga.

Neftenbach auf die Pelle gerückt

Der Sieg und die drei Punkte waren auch insofern wertvoll, als dass man bis auf zwei Punkte zu Leader Neftenbach aufschliessen konnte. „Es ist toll, dass wir näher gekommen sind, jetzt heisst es weiter Gas geben“, blickte Davide Faga sofort voraus. Am kommenden Sonntag spielen die Bülacher zu Hause gegen den SV Rümlang. Genau wie die Embracher, sind auch die Rümlanger in den Abstiegskampf verwickelt und werden kaum freiwillig Punkte abgeben wollen. Daher sind die Bülacher gut beraten auch nächste Woche mit dem gleichen Willen wie gegen Embrach aufzutreten, wenn sie die drei Punkte im Erachfeld behalten wollen.


Telegramm

FC Bülach – FC Embrach 3:0 (2:0)

Tore: 16’ Carvalho 1:0, 45’ Korchad (ET) 2:0, 87’ R. Pizzolotto 3:0

26.04.2015, Verdienter Punkt gegen den Leader

Der FC Bülach spielt auswärts gegen Tabellenführer Neftenbach 2:2. Ein Unentschieden, das den Gegner in Schlagdistanz hält. Dabei wäre sogar noch mehr drin gelegen für das Team von Gisueppe Gatto.

Von Adrian Panholzer

Am Ende wusste man beim FC Bülach nicht so recht ob man zufrieden sein sollte mit dem 2:2 oder ob man der verpassten Chance nachtrauern sollte. „Der Gegner hatte heute ziemlich viel Respekt vor uns und wir waren über 90 Minuten die bessere Mannschaft“, blickt Captain Giancarlo Pizzolotto auf das Unentschieden zurück. Dabei haben sich die Bülacher, das Leben mit Fehlern in der ersten Halbzeit selbst schwer gemacht: „Aus dem Spiel heraus konnten die Neftenbacher kaum etwas kreieren, aber wir haben bei zwei Standards leider geschlafen“, analysiert Pizzolotto die beiden Gegentreffer. Vor allem durch den ersten Gegentreffer wurde die 5-4-1-Taktik der Bülacher früh über den Haufen geworfen. Trotz guter erster Hälfte ging das Heimteam mit einer 2:0-Führung zum Pausentee.

Carvalho trifft und trifft

In der zweiten Hälfte gelang es den Bülacher dann endlich Kapital aus ihrer Überlegenheit zu schlagen. Ein Weitschuss von Fabio Carvalho, der letzte Woche bereits gegen den FC Töss drei Treffer erzielt hatte, brachte den hochverdienten Anschlusstreffer. „Fabio hat momentan einen super Lauf und uns mit seinem Tor wieder ins Spiel zurückgebracht“, meint Pizzolotto zum wichtigen Treffer. Die Bülacher rannten in der Folge weiter an und nach einem Fehler in der Verteidigung der Neftenbacher war es wieder Knipser Carvalho, der den Ausgleich zum 2:2-Endstand erzielte.Obwohl mehr drin gewesen wäre, war man aber im Bülacher Lager durchaus zufrieden mit der Leistung: „Ich denke wenn man auswärts gegen den Tabellenführer mit 0:2 in Rückstand liegt und am Ende noch ein Unentschieden holt, kann man durchaus zufrieden sein“, bilanziert Captain Pizzolotto. Die Mannschaft hätte eine starke Willensleistung gezeigt und vor allem auf der guten zweiten Halbzeit könne man aufbauen und Selbstvertrauen für das anstehende Derby gegen den FC Embrach tanken. Ausserdem konnte man durch die Niederlage Veltheims am Samstag den Vorsprung auf den Verfolger auf drei Punkte ausbauen. Das Rennen um den Aufstieg bleibt also weiterhin spannend.

Telegramm

FC Neftenbach – FC Bülach 2:2 (2:0)

Tore: 7 Min. Mäder 1:0, 34 Min. Mäder 2:0, 53 Min. Carvalho 2:1, 78 Min. Carvalho 2:2

19.04.2015, Eine starke Reaktion

Eine Woche nach der ärgerlichen Niederlage gegen Seuzach hat sich der FC Bülach eindrücklich zurückgemeldet. Mit einem klaren und deutlichen 7:1-Erfolg gegen den Tabellenletzten FC Töss, holte man drei budgetierte Punkte.

Von Adrian Panholzer

Sieben Treffer, nur ein Gegentor, was nach einer klaren Sache klingt, hätte schon in der ersten Spielminute eine andere Wendung nehmen können. Bereits nach 30 Sekunden konnten die Gäste aus Töss einen Eckball treten. Dieser wurde immer länger und ladete auf dem Fuss von Alex Züblin, der den Ball Volley abnahm und ans Bülacher Gehäuse hämmerte. „Da hätte die Partie einen komplett anderen Verlauf nehmen können“, blickte Melvin Lehner nach dem Spiel auf diese Möglichkeit zurück. Es blieb jedoch bei dieser einen Gelegenheit für die Tösser. Durch den Pfostenschuss wachgerüttelt übernahmen die Bülacher das Spieldiktat und schnürten den Gegner immer stärker in der eigenen Hälfte ein. Sie kamen so zu einigen Torchancen und bereits in der 7. Minute zur Führung. Ramon Kessler zog aus 18 Metern ab und sein Aufsetzer liess Damir Belcic im Tösser Tor keine Chance.

Auch in der Folge lief vieles über die linke Angriffsseite des FC Bülach, wo Melvin Lehner und Ramon Kessler wirbelten. So war es auch kein Zufall, dass sie es waren, die das 2:0 von Fabio Carvalho vorbereiteten. Lehner und Kessler brachten auch in der Folge mit ihren Vorstössen den Gegner regelmässig zur Verzweiflung und waren in der ersten Halbzeit an fast jeder gefährlichen Aktion beteiligt. „Wir beide verstehen uns sehr gut auf dem Flügel, jeder weiss wo der andere steht“, meinte Lehner. Es sei jedoch nicht die Vorgabe des Trainers gewesen, dass man so viel über ihre Seite angreifen würde: „Es hat heute einfach sehr gut gepasst und das hat dann auch die Mannschaft gemerkt, dann bekommt man automatisch mehr Bälle“, analysierte Lehner nüchtern.

Tösser Aufbäumen nach der Halbzeit

Ebenfalls herauszuheben aus dem starken Bülacher Kollektiv gilt es Fabio Carvalho. Nachdem er in der 17. Minute das 2:0 erzielt hatte, schoss er auch den sehenswerten dritten Bülacher Treffer. Nachdem er der Tösser Verteidigung geschickt den Ball abgeluchst hatte, lupfte er diesen wunderschön über Belcic hinweg ins Tor. Zu Beginn der zweiten Halbzeit kamen dann die Gäste aus Töss etwas stärker aus der Kabine und durchaus verdient zum 1:3. „Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatten wir etwas mehr Mühe, das Spiel zu kontrollieren“, meine Lehner nach dem Spiel. Dies hatte auch mit den Einwechslungen zu tun, so mussten sowohl Lorenzo Gallo als auch Rado Simeunovic verletzt vom Platz. „Es dauerte eine Weile bis wir wieder kompakt standen und die eingewechselten Spieler ins Spiel fanden“, meinte Stürmer Carvalho. Daneben trug aber auch Torhüter Yanick Zimmermann mit mehreren starken Paraden dazu bei, dass das Spiel nicht noch einmal unnötig spannend wurde.

Das Aufbäumen der Gäste war denn auch nur von kurzer Dauer. In der 68. Minute umspielte Captain Giancarlo Pizzolotto den Tösser Torwart und schob zur 4:1-Führung für das Heimteam ein. Danach hatten die Bülacher das Spiel wieder unter Kontrolle. Auf der anderen Seite liessen die Kräfte der Tösser merklich nach und so konnten die Bülacher in den Schlussminuten zur Kür ansetzen. Zuerst war die Reihe an Thomas Rezene, der einen sehenswerten Konter zum 5:1 abschloss und nur eine Minute später traf Riccardo Pizzolotto, nachdem Captain Giancarlo auf dem Flügel gleich drei Tösser Spieler hatte alt aussehen lassen. Schlussendlich erzielte Fabio Carvalho in der 90. Minute seinen dritten persönlichen Treffer zum 7:1 Schlussresultat.

Eine wichtige Reaktion

Der Sieg war für alle Spieler im Bülacher Lager eine Genugtuung. „Nach der Niederlage vor einer Woche gegen Seuzach wollten wir unbedingt eine Reaktion zeigen, das ist uns gelungen“, erklärte Lehner. „Der Trainer hat uns die ganze Woche schon eingeheizt und so sind wir heute topmotiviert ins Spiel gegangen“, fügte Dreifach-Torschütze Carvalho an. Dadurch konnte ein starkes Bülacher Kollektiv mit einigen herausragenden Spielern einen nie gefährdeten und verdienten Sieg gegen das Schlusslicht feiern. Überbewerten wollte man den Sieg trotzdem nicht: „Es war in erster Linie wichtig, dass wir den eingeplanten Sieg einfahren und damit die drei Punkte holen“, blieb Lehner sachlich. 

Trotzdem waren die drei Punkte für die Bülacher überaus wertvoll, dies weil sich Veltheim und Rafzerfeld am Samstagabend mit einem Unentschieden gegenseitig Punkte weggenommen hatten. Dadurch kletterten die Bülacher auf den zweiten Tabellenplatz und bleiben in Schlagdistanz zu Tabellenführer Neftenbach. Gegen eben dieses Neftenbach kommt es am kommenden Sonntag zum Spitzenspiel.

Telegramm

FC Bülach – FC Töss 7:1 (3:0)

Tore: 7’ Kessler 1:0, 17’ Carvalho 2:0, 34’ Carvalho 3:0, 62’ Grob 3:1, 68’ G. Pizzolotto 4:1, 82’ Rezene 5:1, 83’ R. Pizzolotto 6:1, 90’ Carvalho 7:1

12.04.2015, Rückschlag im Kampf um die Spitze

Der FC Bülach zog im Spiel gegen den FC Suezach den Kürzeren. Die Bülacher verloren auswärts mit 2:3. Damit konnte Neftenbach seinen Vorsprung an der Spitze auf 4 Punkte ausbauen.

Von Adrian Panholzer

„Das war heute einfach nur schlecht“, meinte Giancarlo Pizzolotto nach dem Spiel mit einem Kopfschütteln. Der Captain sprach aus, was trotz eines Aufbäumens gegen Ende der zweiten Halbzeit, der Fall war. Die Mannschaft von Trainer Guiseppe Gatto hatte während des ganzen Spiels nie so richtig den Tritt gefunden. Den Grund für die Niederlage mochte Captain Pizzolotto jedoch weniger im Spiel selbst suchen, als in der Woche davor: „Irgendwie waren wir die ganze Woche im Training schon unkonzentriert“, blickt er zurück. Auch Trainer Gatto hatte dies bemerkt und die ganze Woche schon versucht seine Spieler im Training aufzurütteln. Das dies nicht gelungen ist, lag wohl auch daran, dass vielen Spieler nicht zum Training erscheinen konnten, „das ist natürlich entscheidend am Matchtag“, fasste Pizzolotto zusammen.

Dies zeigte sich vor allem in den ersten 50 Minuten. Nach Treffern von Schwerzmann und Fischer lagen die Bülacher bis zur 47. Minute bereits mit 0:2 in Rückstand. Erst der Treffer des Captains Pizzolotto in der 55. Minute weckte die Bülacher und sie begannen sich gegen die drohende Niederlage zu stemmen. Seuzach versetzte den Bülacher Bemühungen jedoch mit dem dritten Treffer in der 77. Minute einen Dämpfer. Es war ausserdem das erste Mal diese Saison, dass es einem Team gelang drei Treffer gegen Bülach zu erzielen. Dies stellte auch Captain Pizzolotto fest: „Defensiv war das klar nicht unser bestes Spiel, das müssen wir in Zukunft wieder besser machen“. An der schlussendlichen Niederlage vermochte auch der Anschlusstreffer von Bülachs Lorenzo Gallo in der 82. Minute nichts mehr zu ändern. 

Tabellenlage unverändert

Trotz der Niederlage in Seuzach verbleiben die Bülacher aber auf dem guten dritten Tabellenrang, punktgleich mit dem SC Veltheim, das gegen Kloten ebenfalls eine Niederlage bezog. An der Spitze konnte sich dagegen Neftenbach mit einem 2:1 Sieg über den SV Rümlang etwas absetzten und hat damit 4 Punkte Vorsprung auf seine Verfolger. Die Gelegenheit zur Wiedergutmachung bietet sich den Bülachern bereits am kommenden Sonntag. Dann werden sie im heimischen Erachfeld den Tabellenletzten FC Töss empfangen. Pizzolotto gibt sich kämpferisch: „Diese Niederlage hat uns klar aufgezeigt, dass wir voll konzentriert bleiben müssen, und dann werden wir auch unsere Punkte einfahren.“

Telegram

FC Seuzach – FC Bülach 3:2

Tore: 23’ Schwerzmann 1:0, 47’ Fischer 2:0, 55’ Pizzolotto 2:1, 77’ Schwerzmann 3:1, 82’ Gallo 3:2

20.03.2015, Auftakt geglückt

Die erste Mannschaft der Bülacher Herren startet mit einem Sieg in die Rückrunde. Das Team von Giuseppe Gatto gewann ein hart umkämpftes Spiel gegen Rafzerfeld am Ende verdient mit 2:0. Damit können sich die Bülacher in der Tabelle weiter nach oben orientieren.

Von Adrian Panholzer

Es lief bereits die 95. Minute als Schiedsrichter Milos Baratovic seine Uhr konsultierte und das Spiel abpfiff und damit den 2:0-Sieg für den FC Bülach amtlich machte. Es war ein hart erarbeiteter, aber verdienter Sieg den man auf dem heimischen Erachfeld zum Rückrundenstart einfahren konnte. „Es war heute vor allem in der ersten Halbzeit ziemlich schwierig“, meinte Bülachs Ramon Kessler nach dem Spiel. Sein Mitspieler Luom Tran pflichtete ihm bei: „Das erste Spiel ist immer das schwierigste, da war am Anfang etwas der Knopf drin“. 

Die erste Halbzeit war denn auch von defensivem Spiel geprägt. Die Mannschaften verteidigten konsequent und ohne Fehler, wodurch es kaum einmal zu grossen Torchancen kam. Durch die vielen Zweikämpfe im Mittelfeld gab es immer wieder zu Fouls und so kam nur wenig Spielfluss auf. Bülachs verletzter Stürmer Zeljko Nedovic, der dem Spiel von aussen zusah, meinte: „Das war zu erwarten, Rafzerfeld ist defensiv ernorm stark, da war es schwer durchzukommen“. Und als in der 18. Minute Bülachs Fabio Carvalho für einmal doch alleine vor Rafzerfelds Torwart Bolliger auftauchte, parierte dieser hervorragend. Da auch die Gäste keinen Treffer mehr zustande brachten, gingen die Mannschaften mit einem torlosen Unentschieden in die Halbzeitpause.

Gattos entscheidende Wechsel

Kurz nach Wiederanpfiff wechselte Bülachs Trainer Giuseppe Gatto Ruben Schiavi und Arad Saqipi ein. Zwei Wechsel, die sich später noch auszahlen sollten. Zuerst jedoch verhinderte Bülachs Innenverteidiger Yusuf Porgali den Führungstreffer der Gäste. Rafzerfelds Robin Küderli stand plötzlich völlig frei vor Yannik Zimmermann, umspielte den Bülacher Torwart und schob scheinbar souverän zum 1:0 für die Gäste ein. Porgali konnte jedoch auf der Torlinie klären und so den Rückstand verhindern. „Das war für mich die spielentscheidende Szene. Wären wir da in Rückstand geraten, wäre wohl alles etwas anders gelaufen“, beurteilte Ramon Kessler die Tat von Porgali.

Stattdessen waren es dann in der 65. Minute die Bülacher, die ihrerseits das 1:0 erzielten. Ein langer Ball führte dazu, dass sich Rafzerfelds Torwart Marco Bolliger gezwungen sah aus dem Tor zu eilen. Zwar schaffte er es den Ball noch vor Bülachs heransprintendem Arad Saqipi zu erreichen, doch Saqipi konnte den Klärungsversuch mit der Brust abfangen und den Ball im leeren Tor unterbringen. Damit hatte der erste Trumpf von Bülachs Trainer Gatto bereits zehn Minuten nach seiner Einwechslung gestochen. Und nur sechs Minuten nach dem Führungstreffer war es wieder Bülachs Nummer 18, die den Ball auf Ruben Schiavi passte, der den Ball zum 2:0 einschoss. Trainer Gatto hatte also auch mit seiner zweiten Einwechslung ein goldenes Händchen bewiesen.

Blick auf die Tabelle stimmt positiv

In der Folge hatten die Bülacher keine grösseren Probleme den Sieg über die Zeit zu bringen. Die bereits in der Hinrunde starke Defensive hielt einmal mehr dicht und blieb damit schon zum fünften Mal in dieser Saison ohne Gegentreffer. Die Bülacher stellen mit nur 9 Gegentreffern die mit Abstand beste Defensive der Liga. Weil auch Veltheim und Neftenbach ihre Begegnungen der 12. Runde gewonnen haben, verbleiben die Bülacher auf dem 3. Rang in der Tabelle, mit nur einem Punkt Rückstand auf Leader Neftenbach. Dagegen konnte man von der Niederlage Niederweningens profitieren und hat jetzt schon sechs Punkte Vorsprung auf den nächsten Verfolger. Die Ausgangslage ist also günstig, doch davon lassen sich die Bülacher Spieler nicht beeindrucken: „Wir haben heute da weiter gemacht wo wir in der Vorrunde aufgehört haben, aber wir müssen noch viel an uns arbeiten“, bremst Luom Tran jegliche Euphorie nach dem Spiel. Die Möglichkeit zur Bestätigung ihrer guten Form haben die Bülacher Herren am 12. April, wenn sie auswärts in Seuzach antreten werden.

Telegramm

FC Bülach – FC Rafzerfeld 2:0 (0:0)

Tore: 65’ Saqipi, 71’ Schiavi